Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Dudenhofen Hl. Hildegard von Bingen gehören.

Dudenhofen - Hanhofen - Harthausen


Berghausen - Heiligenstein - Mechtersheim


Taufe

Die Taufe beinhaltet ganz verschiedene Aspekte: Sie ist das "Eingangstor" zur Kirche. Ohne sie können keine weiteren Sakramente empfangen werden. Sie ist Eingliederung in die Gemeinschaft der Gläubigen. Sie eröffnet die Zugehörigkeit zur Gemeinschaft mit Christus. Sie bringt das uneingeschränkte Ja Gottes zum Menschen zum Ausdruck. Sie markiert den Beginn des geisterfüllten Lebens: Gott ist in mir.

Die Taufe ist die feierliche Aufnahme in die Gemeinschaft der Gläubigen, der Kirche. Sie verbindet nicht nur mit Christus, sondern auch mit allen, die an ihn glauben. Wie der einzelne Mensch der Gemeinschaft bedarf, so ist auch der einzelne Christ auf den Zusammenhalt der Gläubigen angewiesen.

Taufe Information aus unserer Pfarrei

Liebe Eltern, liebe Interessierte am Sakrament der Taufe!


Zunächst einmal möchten wir Ihnen ganz herzlich zur Geburt Ihres Kindes gratulieren.
Hoffentlich ist die Geburt gut verlaufen und alle erfreuen sich bester Gesundheit und
Sie hatten genug Zeit, sich schon aneinander zu gewöhnen.


Die Geburt eines Kindes kann Ihr ganzes Leben ziemlich auf den Kopf stellen und
verändern. Es ist wunderbar! Es ist ein großes Geschenk und zugleich auch
eine große Aufgabe und Verantwortung, die Ihnen mit Ihrem Kind anvertraut ist.
Schön, dass Sie sich mit der Taufe auseinandergesetzt haben (oder dies noch wollen)
und in Erwägung ziehen, Ihr Kind taufen zu lassen. Die Taufe soll aus ihrem Wesen
heraus eine bewußte und persönliche Entscheidung sein und nicht etwas, „das man
halt so macht“ ohne recht zu wissen, warum.


Was ist also die Taufe? Warum ist es gut, sich bzw. Ihr Kind taufen zu lassen?
Die Taufe hat wesentlich zwei Aspekte: zum einen etwas ganz Persönliches.
Es geht um die Freundschaft Ihres Kindes mit Gott. Gott sagt vorbehaltlos Ja zu Ihrem
Kind. Er schenkt ihm das Leben und will sein Freund sein! Diese Freundschaft will -
wie jede menschliche Freundschaft auch - wachsen und reifen und gepflegt werden.
Und eines darf Ihr Kind auch ganz fest glauben: Gott ist ein treuer Freund, der unser
ganzes Leben für uns da sein will und der alle unsere Lebenswege mitgeht.
Er lässt uns nie im Stich!
Der zweite Aspekt ist etwas Gemeinschaftliches: man wird nicht für sich selber getauft,
sondern immer in eine Gemeinschaft hinein. Diese Gemeinschaft ist die Gemeinschaft der
Kirche, der Freundinnen und Freunde Jesu, die versuchen aus ihrer Taufe heraus ihren
Glauben zu leben und ihr Leben zu gestalten. Deshalb findet die Taufe auch in einer
Kirche statt und nicht bei Ihnen zu Hause oder an einem anderen schönen Ort.

Wann findet die Taufe statt?
Grundsätzlich gibt es bei uns in Bezug auf die Tauffeier zwei Möglichkeiten: die Taufe
kann im Rahmen eines Gemeindegottesdienstes am Samstagabend oder
Sonntagmorgen stattfinden. Damit kommt besonders gut zum Ausdruck, dass man zu
einer Gemeinde bzw. Gemeinschaft gehört und dazugehören soll und darf!
Die Taufe kann aber auch in einer separaten Feier am Samstag oder Sonntag
stattfinden.

Manchmal ist es für uns aus Gründen der Arbeitsorganisation sinnvoll und hilfreich,
mehrere Kinder gemeinsam zu taufen. Bitte ziehen Sie diese Form auch in Ihre
Überlegungen mit ein.

Wer darf taufen?
Die Taufe spenden darf nach kirchlichem Recht jeder Priester oder Diakon. Für unsere
Pfarrgemeinde sind dies Pfarrer Josef Metzinger, Pfarrer Gerhard Kolb oder Diakon
Markus Fleischer.

Wie gehe ich vor?
Wenn Sie Ihre Taufanfrage beim Pfarrbüro schriftlich oder mündlich (per Email, persönlich
oder telefonisch) abgegeben haben, wird Sie einer der drei Seelsorger kontaktieren, um
mit Ihnen den Tauftermin und Taufort sowie einen Vorbereitungstermin zu vereinbaren.
Wo findet die Taufe statt?
Für die Taufe kommen auf unserem Pfarrgebiet die sechs Kirchen (Dudenhofen mit Kirche
oder Nardinikapelle, Harthausen, Hanhofen, Berghausen, Heiligenstein oder
Mechtersheim) in Frage. Der jeweilige Ort hängt von Ihrem Wunsch aber auch der
Verfügbarkeit der Kirche sowie möglicher anderer Taufkinder ab. Dies erfolgt in Absprache
mit dem Seelsorger und wir versuchen nach Möglichkeit, Ihre Wünsche zu
berücksichtigen.

Was benötige ich an Unterlagen für die Taufe meines Kindes?
Zunächst einmal brauchen wir eine schriftliche Taufanmeldung von Ihnen. Das notwendige
Dokument erhalten Sie im Pfarrbüro oder evtl. auch beim Taufgespräch, das Sie bitte
wieder unterschrieben im Pfarrbüro abgeben.
Desweiteren brauchen wir eine Kopie der Geburtsurkunde und bei verheirateten Taufeltern
das Stammbuch der Familie.
Nach der erfolgten Taufe müssen Sie noch die Taufmitteilung an das zuständige
Standesamt unterschreiben. Sie erhalten von uns auch noch eine Taufurkunde.
Ein Vertreter / eine Vertreterin des örtlichen Gremiums der Gemeinde
(Gemeindeausschuss) wird Ihnen nach Möglichkeit am Ende der Tauffeier einen
Willkommensgruß der Gemeinde übermitteln.
Bei der Taufe erklären Sie sich bereit, Ihr Kind im Glauben zu erziehen. Das ist
heutzutage nicht mehr so leicht und selbstverständlich wie es noch bei früheren
Generationen der Fall war. Vielleicht sind auch Sie schon nicht mehr in dem Maße
kirchlich aufgewachsen und haben am Gemeindeleben teilgenommen, wie es noch Ihre
Großeltern oder andere Personen dieser Generation getan haben. Sie sind aber bei der
Erziehung im Glauben nicht auf sich allein gestellt, Sie können und dürfen sich Hilfe
holen. Zunächst einmal natürlich bei Ihrer Familie oder im Freundeskreis. Aber auch
unsere katholischen Kindertagesstätten stehen Ihnen dabei gern mit Rat und Tat zur
Verfügung und auch die Seelsorgerinnen und Seelsorger helfen gerne. Außerdem gibt es
bei der Taufe die wichtige Institution des oder der Paten.
Diese Person oder diese Personen sollen Ihr Kind begleiten und den Lebens- und
Glaubensweg mitgehen. Deshalb lohnt es sich, diese Person oder diese Personen
gewissenhaft auszusuchen.

Welche Bedingungen gibt es für das Amt als Pate / als Patin?
Wer Taufpate oder Taufpatin sein will, muss selbst katholisch getauft und gefirmt sein und
noch Mitglied der Katholischen Kirche sein. Schließlich soll derjenige / diejenige ja auch
glaubhaft den Glauben vermitteln können. Sie dürfen auch mehrere Paten benennen, die
dürfen sogar evangelisch sein (diese werden dann rein rechtlich Taufzeugen genannt),
jedoch muss ein Pate / eine Patin die oben genannten Kriterien erfüllen. Wohnt der
katholische Pate auf unserem Pfarrgebiet also in Dudenhofen, Hanhofen, Harthausen,
Berghausen, Heiligenstein oder Mechtersheim müssen Sie nichts weiteres unternehmen.
Wohnt der Taufpate / die Taufpatin Ihres Kindes woanders, dann muss derjenige /
diejenige eine Bescheinigung seiner / ihrer Wohnortpfarrei einholen, die seine / ihre
Zulassung zum Patenamt bescheinigt.

Was ist noch notwendig für die Taufe?
Für die Tauffeier benötigen Sie noch ein Taufkleid. Hierbei geht es nicht in erster Linie um
eine angemessene Kleidung für Ihr Kind während der Tauffeier, sondern es kommt
symbolisch darin zum Ausdruck, dass mit der Taufe etwas Neues beginnt und dies auch in
der Kleidung zum Ausdruck kommen soll. Das weiße Taufkleid steht für die Freude über
dieses Sakrament und die enge Freundschaft Ihres Kindes mit Gott. Das Taufkleid wird in
der Feier Ihrem Kind nur symbolisch übergelegt, Ihr Kind wird nicht umgezogen. Sollten
Sie in Ihrer Familie kein solches Taufkleid haben, erhalten Sie eines von der Gemeinde für
die Tauffeier geliehen.
Des Weiteren brauchen Sie eine Taufkerze. Diese Taufkerze ist an kein bestimmtes
Format gebunden. Sie kann lang und dünn sein oder klein und dick. Sie können Sie selbst
gestalten oder zB im Karmelkloster in Speyer erwerben. Diese Kerze darf später auch
gerne als Erstkommunionkerze Ihres Kindes wieder Verwendung finden. Ihr Kind bekommt
in der Tauffeier das Licht Jesu von der Osterkerze überreicht. Dieser Jesus, der über sich
selbst sagt „Ich bin das Licht der Welt!“, ist in die Welt gekommen, das Leben der
Menschen heller zu machen. An dieser Aufgabe hat auch Ihr Kind Anteil.
Die genau Planung der Tauffeier (Abfolge, musikalische Gestaltung usw.) wird im
Rahmen des Taufgesprächs mit dem zuständigen Seelsorger abgesprochen. Alle Fragen,
die Sie haben, können dann gerne mit dem Seelsorger besprochen werden. Aber auch
unsere Pfarrsekretärinnen und -sekretäre stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.
Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind eine gute Zeit der Vorbereitung auf dieses wichtige
Sakrament und hoffen, dass Sie sich in unserer Pfarrgemeinde beheimatet fühlen dürfen!

Sie sind uns jederzeit willkommen!
Der wichtigste Tag der Taufvorbereitung ist der Tag nach der Taufe! Damit ist
gemeint, dass jetzt - ab diesem Tag - dieses Sakrament und der Glaube, der darin zum
Ausdruck kommen soll, sich im Leben und im Alltag bewähren und wachsen soll. Jetzt will
die angesprochene Freundschaft mit Gott gelebt und gepflegt werden. Dazu wünschen wir
Ihnen schon heute viel Kreativität, gute Ideen und Impulse, genügend Ausdauer und den
reichen Segen Gottes!


Wir freuen uns mit Ihnen über Ihr Kind und die Taufe, in der Gott uns seine treue
Freundschaft und Wegbegleitung zusagt und grüßen Sie bis dahin herzlich


Ihre Pfarrgemeinde Heilige Hildegard von Bingen  

Anzeige

Anzeige